Wie lange dauert ein Hausverkauf?

Sie möchten Ihre Immobilie verkaufen, fragen sich aber, wie lange ein Hausverkauf wohl dauern wird? Im Durchschnitt lässt sich die Zeitspanne auf sechs bis neun Monate eingrenzen – dass Sie etwas Geduld mitbringen, ist auf jeden Fall schon mal wichtig.

Dennoch lässt sich die Frage danach, wie lange ein Hausverkauf dauert, nicht pauschal beantworten. Denn eine Reihe an Faktoren beeinflussen die Verweildauer Ihrer Immobilie am Markt. Damit Sie eine Orientierung haben, auf welchen Zeitraum Sie sich ungefähr einstellen müssen, fassen wir die wichtigsten Faktoren für Sie zusammen:

  1. Die Lage, in der sich Ihr Haus befindet
    Einer der wichtigsten Faktoren, der die Zeitspanne bis zum Hausverkauf beeinflusst, ist die Lage Ihres Hauses. Ob Ihr Haus mitten in der Stadt oder ländlicher liegen soll, ist letztlich von Interessent zu Interessent unterschiedlich.  Die Tendenz verläuft allerdings dahin, dass vor allem die Nachfrage nach Immobilien im Stadtzentrum immer weiter ansteigt. Grund dafür sind überwiegend gute arbeitsmarkttechnische sowie infrastrukturelle Entwicklungen. Für viele Hausinteressenten ist es nämlich wichtig, dass Supermärkte, Arztpraxen oder Freizeitmöglichkeiten schnell zu erreichen sind. Auch Schulen, Apotheken oder Krankenhäuser müssen für viele Hausinteressenten idealerweise in der Nähe liegen.  

  2. Der Zustand, in der sich Ihre Immobilie befindet
    Grundsätzlich gilt, je besser der Zustand Ihrer Immobilie, desto eher wird diese verkauft. Das Verkaufspotenzial renovierungs- oder gar sanierungsbedürftiger Objekte ist deshalb nicht grundsätzlich weniger gut; allerdings kann es etwas länger dauern, bis ein Käufer gefunden ist, der bereit ist, noch Eigenleistung in die Immobilie zu investieren. Insbesondere bei Einfamilienhäusern, die als sehr beliebte Objekte auf dem Markt gelten, sinkt die Zeitspanne bis zum Verkauf bei einem sehr guten Zustand oftmals auf drei bis vier Monate. Einen positiven Einfluss auf den Zustand Ihrer Immobilie hat auch die Vollständigkeit der Unterlagen. Viele Hausinteressenten verlangen zum Beispiel die Energiekennzahlen Ihres Hauses – haben Sie diese parat, kann das den Verkauf beschleunigen. Darüber hinaus zählt die Art und Weise, wie Ihre Immobilie zum Beispiel im Internet, auf Anzeigen oder bei Besichtigungen präsentiert wird. Ein guter Tipp: Beauftragen Sie den Makler Ihres Vertrauens – dieser präsentiert Ihre Immobilie im Internet und bei Besichtigungen besonders professionell und ganz ohne dass Sie sich um den Verkauf Ihres Hauses kümmern müssen. Darüber hinaus kennt ein Makler die aktuelle Lage des Immobilienmarkts in Ihrer Region und gewinnt über sein Netzwerk oftmals schneller neue Käufer, als dies auf privatem Weg möglich ist.

  3. Der Angebotspreis, mit dem Ihre Immobilie am Markt angeboten wird
    Der dritte Faktor in Bezug auf einen erfolgreichen Hausverkauf ist der Angebotspreis, der im Internet oder in Zeitungen inseriert wird. Bei diesem Punkt leistet eine Faustregel hilfreiche Orientierung: Ein zu niedriger Preis kann zwar Interessenten anlocken, lässt wiederum aber auch vermuten, dass Ihre Immobilie größere Mängel aufweist – ist dies nicht der Fall, verschenken Sie letztlich bares Geld. Ein zu hoher Preis kann Kaufinteressenten ebenso abschrecken. Damit Sie Ihre Immobilie möglichst schnell und zu einem angemessenen Preis verkaufen, braucht es nicht nur eine gute Kenntnis des regionalen Immobilienmarktes, sondern ebenso eine clevere Preisstrategie. In dieser sollte einerseits etwas Verhandlungsspielraum eingeplant und andererseits Abschläge für Reparaturen berücksichtigt werden, die noch gemacht werden müssen. Üblich ist es deshalb, ca. 5 – 10 % auf den Wunschpreis aufzuschlagen.

Letztlich empfiehlt es sich in Bezug auf alle drei Einflussfaktoren einen Makler für den Verkauf der eigenen Immobilie zu engagieren. Denn die Arbeit und der Zeitaufwand für die Wertermittlung Ihres Hauses, die Erstellung eines professionellen Exposés sowie die Organisation von Besichtigungsterminen und die Vorbereitung eines Kaufvertrags, die Ihnen ein Makler abnimmt, ist sein Geld wert.